21.11.2018 Besuch Sri Sithi Vinayagar Tempel001Besuch des Sri Sithi Vinayagar Tempel

In diesem Jahr ist das „malaysische Kulturprojekt“ unseres Kindergartens das hinduistische Lichterfest „Deepavali“. Zum Abschluss dieses Projektes besuchten unsere Kindergartenkinder und Vorschüler am 21.11.2018 den Sri Sithi Vinayagar Tempel in Petaling Jaya, welcher dem Glücksgott Ganescha gewidmet ist.

Am Eingang des Tempels wurden wir von Herrn Mohan, dem Vorsitzenden des Tempels, freundlich empfangen. Bevor wir eintraten, zogen wir unsere Schuhe aus und reinigten unsere Füße in dem dafür vorgesehen Becken am Eingangstor. Eines der Kinder sagte, dies sei „ein bisschen wie im Kindergarten“.

Während wir von Herrn Mohan durch den Tempel geführt wurden, erklärte er uns die Besonderheiten und Rituale des Sri Sithi Vinayagar Tempels. Besonders freuten sich die Kinder, als ein Priester uns mit „Guten Morgen“ begrüßte. Anschließend sang er uns ein hinduistisches Gebet vor, das allen viel Glück bringen sollte.

Im hinteren Teil des Tempels entdeckten wir einen „Wunschbrunnen“. Mit Begeisterung warfen alle Kinder kleine Münzen in den Brunnen und wünschten sich dabei etwas. Herr Mohan erzählte uns, dass in diesem Becken einmal im Jahr die große Ganesha-Statue gereinigt wird. In einem anderen Teil des Tempels weckten sehr große, mit Plastikplanen abgedeckte Gegenstände das Interesse unserer Kinder. Als der Tempelvorsitzende die Planen entfernen ließ, kamen darunter verschiedene Wägen zum Vorschein, auf denen zu Feierlichkeiten die Ganesha-Statuen durch die Straßen gezogen werden. Einer der Wägen wurde von besonders hübschen, goldenen Pferden gezogen.

Anschließend wurden uns Getränke und leckere indische Snacks wie Karasi und Kichererbsen angeboten und wir konnten uns in der frisch renovierten Halle des Tempels ausruhen. Am Ende unseres Besuches lauschten wir zwei Musikern, die uns mit ihrer Darbietung auf traditionellen Trommel- und Blasinstrumenten sehr beeindruckten.

Herzlichen Dank an alle, besonderer Dank gilt Herrn Mohan!

 
 
Text: C. Torschmied
Fotos: C. Torschmied, K. Baars