08.02.2018 Kiga Ausflug Thean Hou Tempel001Besuch im chinesischen Thean Hou Tempel

Am 9. Februar 2018 machten sich alle Kinder des Kindergartens in Begleitung von Erzieherinnen und einigen Eltern auf den Weg zum wunderschönen chinesischen Thean Hou Tempel. Dieser ist zurzeit aufgrund der Chinesischen Neujahr Feierlichkeiten besonders schön und festlich geschmückt.

Zu allererst besuchten wir die Gartenanlage am Fuße des Tempels, in dem sich überlebensgroße Skulpturen der 12 Tierzeichen des chinesischen Horoskopes befinden. Jedes Tier wurde einzeln bewundert und alle Kinder freuten sich ihre eigenen Tierzeichen zu entdecken. „Ich bin im Jahr des Drachen geboren“ oder „Ich bin ein Pferd“ riefen einige. Ein Tier aber wurde ganz besonders begrüßt – nämlich der Hund! Nicht nur weil er im neuen Chinesischen Neujahr das Tierzeichen ist, sondern auch weil er bei uns im Kindergarten seit einigen Wochen das Projektthema ist.

Dann machten wir uns auf den Weg in den Tempel. Viele Treppenstufen stiegen wir hinauf bis ganz nach oben. Dort angekommen wurden wir mit einem wunderschönen Ausblick belohnt. Hunderte rote Laternen schmückten den Platz vor der Gebetshalle, überall standen Orangenbäumchen, von den Dächern schauten uns grüngoldene Drachen an und an den großen Toren und Wänden entdeckten die Kinder bunte Drachen, Blumen, Götter und andere bunte Zeichnungen. Wir setzten uns auf den Boden, um all das auf uns wirken zu lassen. Wir beobachteten Gläubige bei ihren Ritualen. Die einen zündeten mehrere Räucherstäbchen an, die anderen kleine rosa Lotusblüten-Wunschkerzen, wieder andere knieten nieder oder verbeugten sich, bevor sie in den Gebetsraum gingen.

Nunzogen die Kinder ihre Schuhe aus und gingen leise in den Gebetsraum. In der Halle entdeckten wir drei Altäre, jeder mit einer Skulptur einer Göttin. Frau Chiew-Nye Murmann wusste uns von den Skulpturen zu berichten. Hinter dem rechten Altar sahen wir Guan Yin - die Göttin der Barmherzigkeit, in der Mitte die Göttin Tian Hou und links die Göttin der Wasserfront Shu Wie Sheng Niang. Viele Orangen, Blumen und Süßigkeiten standen als Gaben für die Götter auf den Altären. Die Orangen als Symbol für Glück und Reichtum - so erfuhren wir.

Neben dem Gebetsraum gab es aber noch so viel mehr im Tempel zu entdecken. Wir stiegen weitere Treppen hinauf und konnten über die Dächer des Tempels schauen. Wieder unten angekommen, entdeckten wir einen kleinen Brunnen mit der Göttin der Barmherzigkeit. Außerdem sahen wir einen großen Drachen, der eine goldene Kugel im Mund hatte. Leise schlichen wir uns an ihm vorbei.

Zum Abschluss gab es noch einen kleinen Obstsnack und schon mussten wir zurück zum Schulbus. Wie im Fluge vergingen die drei Stunden im Thean Hou Tempel.
Schön war`s!

Fotogalerie

Text und Fotos: Torschmied